Zahn DR. MED. DENT. ROLAND HEHN
header

Implantologie

In der Zahnmedizin versteht man unter Implantologie das Einbringen von künstlichen Zahnwurzeln - sogenannte Implantate - in den Kieferknochen. Diese Implantate verwachsen mit dem umliegenden Knochen und werden dadurch fester Bestandteil des Kiefers, so dass sie anschließend als neuer Pfeiler für Kronen und Brücken dienen können. Durch Implantate können Einzelzahnlücken, größere Zahnlücken aufgrund mehrerer fehlender Zähne und zahnlose Kiefer versorgt werden. In diesen Fällen kann dann beispielsweise eine Totalprothese mit 4 (oder eventuell nur 2) Implantaten und entsprechenden Verankerungselementen so auf dem Kiefer fixiert werden, dass ein fester Sitz gewährleistet ist.

Foto: Implantologie Foto: Implantologie Foto: Implantologie

Bevor ein Implantat gesetzt werden kann, muss zunächst einmal die Schleimhaut, die Knochenqualität und das Knochenangebot beurteilt werden. Zur optimalen Beurteilung Ihrer anatomischen Gegegebenheiten steht in unserer Praxis ein 3-D-Röntgenaufnahmegerät (DVT) zur Verfügung.
Anschließend kann entschieden werden, ob es zudem einem Anheben des Kieferhöhlenbodens (Sinus Lift) oder einem Aufbau des Kiefers mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterial (Augmentation) bedarf, um ein Implantat ausreichender Länge setzen zu können.

Foto: Implantologie

Heutzutage werden meist schraubenartige, zylinderförmige Implantate verwendet, die aus dem höchstmöglich verträglichen Material Titan bestehen.

Foto: Implantologie

Sind in jedem Alter Implantate möglich ?

Ist der Patient bei guter Gesundheit, gibt es nach oben keine Altersbegrenzung. Die untere Altersgrenze liegt bei circa 18 Jahren, da das Wachstum abgeschlossen sein sollte, bevor ein Implantat eingebracht wird.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.dgi.de, www.dgzi-info.de.