Zahn DR. MED. DENT. ROLAND HEHN
header

3D-Röntgen

Bei einer 3D-Röntgenaufnahme handelt es sich in der zahnmedizinischen Fachsprache um eine digitale Volumentomographie (DVT). Hierbei werden, anders als bei einer normalen Röntgenaufnahme (z.B. OPG), die anatomischen Strukturen in drei Dimensionen dargestellt, wodurch eine optimale Beurteilung Ihrer naturgemäßen Gegebenheiten möglich ist.

In der Zahnheilkunde wird eine digitale Volumentomographie vorwiegend zur Operationsplanung bei oralchirurgischen Eingriffen und in der Implantologie verwendet. So kann beispielsweise die Lage eines Weisheitszahnes, der eine enge Lagebeziehung zum Nerv oder zur Kieferhöhle hat, genau bestimmt werden. Desweiteren können die knöchernen Strukturen des Ober- und Unterkiefers für eine Implantatplanung genau beurteilt werden.

Ebenso dient das DVT zur exakten Lagebestimmung von Zähnen, die sich noch innerhalb des Kiefers befinden. Nach dieser exakten Lagebestimmung kann der operative Eingriff, entweder die Entfernung überzähliger Zahnkeime, oder die Freilegung zur kieferorthopädischen Einstellung gezielter und schonender durchgeführt werden.